Fachgebiete

Mehr Informationen finden Sie im Bereich Leistungen.

Kunststofffüllungen

Kleinere Defekte in der Zahnhartsubstanz können mittels Kunststofffüllungen repariert werden. Durch die Anwendung eines adhäsiven Befestigungssystems wird der Kunststoff regelrecht mit dem Zahn verklebt. Dadurch beugt man Randspalten vor und garantiert eine hohe Haltbarkeit.


Cerec

Für Zähne mit großen Zahnhartsubstanzdefekten bieten wir hochwertige Keramikrestaurationen an, die via CAD/CAM hergestellt werden. CAD/CAM bedeutet, dass die Herstellung des Zahnersatzes computergestützt abläuft. Die Kamera scannt den Zahn un der Computer berechnet anhand der gescannten Daten den optimal passenden Zahnersatz. Dieser wird dann aus einem Keramikblock geschnitten und bei einer zweiten Sitzung eingesetzt. Keramikrestaurationen zeichnen sich durch eine sehr hohe Passgenauigkeit, Festigkeit und Ästhetik aus.

Verneers

Ein sympathisches und schönes Lächeln ist unersetzlich – ob beruflich oder privat. Wir möchten Ihnen bei Ihrem optimalen Auftritt behilflich sein – und das mittels minimalinvasiver Technik. Dabei werden entweder vorgefertigte Kunstoff – oder vom Zahntechnikerlabor hergestellte Keramikverblendschalen (Verneers) auf den minimal beschliffenen Zahn mit einem Klebstoff angebracht. Indikationen für diese sogenannte Frontzahnveneers können sein:

  • Frontzahn-Fehlstellungen (zum Beispiel rotierte/verdrehte Zähne, welche man nicht mittels KFO korrigieren möchte)
  • (leichte) Zahnverfärbungen
  • Asymmetrische Frontzähne
  • Frontzähne mit kleinen Füllungen/Kariesdefekten
  • Anatomische Fehlformen
  • Lückige Front
  • abgebrochene Zahnkanten


Prophylaxe

Um Ihnen ein strahlendes Lächeln und Ihre Zahngesundheit zu erhalten, ist es medizinisch notwendig, eine regelmäßige Zahnreinigung durchführen zu lassen. Diese professionelle Zahnreinigung gibt Ihnen ein »natürliches Weiß« zurück. Eine Prophylaxe-Sitzung beinhaltet alle Maßnahmen, die zur Vorbeugung, Früherkennung und Gesunderhaltung der Zähne und des Zahnfleisches dienen.
Dazu gehören Mundhygiene-Coachings und regelmäßige parodontale Screening-Indizes.
Regelmäßige Prophylaxe-Sitzungen sind besonders für Parodontitis- und Implantatpatienten von großer Bedeutung, um Zahnfleischentzündungen zu vermeiden.

Prothetik

Für Patienten mit komplexen Befundsituationen bieten wir qualitativ, funktionell, sowie ästhetisch anspruchsvollen Zahnersatz an. Wir arbeiten mit renommierten deutschen Zahntechnikerlaboren zusammen und bieten ein breites Spektrum an festsitzendem Zahnersatz (Einzelzahnkronen, Brücken, implantatgetragene Kronen/Brücken), sowie herausnehmbaren Zahnersatz (Teil-, Hybrid- oder Vollprothesen) an. In einem Beratungsgespräch gehen wir auf Ihre Vorstellungen und Wünsche ein und können somit gemeinsam die optimale Lösung für Sie finden.


Implantologie

Verloren gegangene oder nichtangelegte Zähne können mittels künstlicher Zahnwurzeln ersetzt werden. Diese, aus Titan oder Zirkonoxid bestehenden Implantate, werden nach vorausgegangener Röntgendiagnostik in den Kieferknochen implantiert. Je nach Situation (Ober- bzw. Unterkiefer, Knochenangebot und -Qualität) müssen unterschiedliche Maßnahmen ergriffen werden, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Diese unterscheiden sich von Patient zu Patient, und können in einem Beratungsgespräch erläutert werden.

Parodontologie

Eine nicht-effiziente Mundhygiene, Rauchen, insuffizienter Zahnersatz und gewisse genetische Faktoren etc. können zu Zahnfleischentzündungen führen. Eine sogenannte Parodontitis kann nur in den Griff bekommen werden, wenn Zahnarzt und Patient zusammen arbeiten. Unsere Patienten werden hier in puncto optimaler Mundhygiene, Rauchverhalten und ihrer individuellen Situation beraten und zur Mitarbeit motiviert. Sollte die Parodontitis schon zu weit fortgeschritten sein und nicht mehr mittels professioneller Zahnreinigung und optimaler Mundhygiene in den Griff zu bekommen sein, muss eine Parodontitis Tx durchgeführt werden. Hierbei werden alle Zahnfleischtaschen und Wurzelflächen unter einer leichten Oberflächenbetäubung gesäubert und mit desinfizierenden Lösungen gespült. Ein paar Wochen später wird eine Erfolgskontrolle durchgeführt, bei der sich in der Regel die Taschentiefe reduziert und das Zahnfleisch gesünder und straffer darstellt. Sollte dies nicht der Fall sein, gibt es weitere Behandlungsmethoden, die ich Ihnen gerne persönlich erläutere.


Bleaching

Sie wünschen sich weissere Zähne und ein strahlenderes Lächeln? Dann sind Sie hier genau richtig! Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten die Zähne aufzuhellen. Entweder lassen Sie es direkt bei uns in der Praxis machen (sog. In-Office-Bleaching) oder Sie machen es selber zuhause (sog. Home-Bleaching). Bei beiden Methoden wird dasselbe Mittel benutzt, um den Zahn aufzuhellen, allerdings wird beim In-Office Bleaching eine höhere Konzentration verwendet, sodass ein Bleaching auch innerhalb einer Sitzung möglich ist. Der Zahnarzt trägt dabei unter Schutz des Zahnfleisches das Bleichmittel auf und aktiviert es mittels Licht oder Soft-Laser. Beim Home Bleaching bekommt der Patient eine individuell angefertigte Bleaching-Schiene und das notwendige Bleichmittel mit nach Hause. Das Mittel wird in die Schiene eingefüllt und dann für eine gewisse Zeit getragen. Die Anwendungsdauer beträgt ca. 2–3 Wochen bis das gewünschte Ergebnis erzielt wurde.

Einlegefüllungen (Inlays)

Um kleine oder größere Defekte (z.B. nach dem Entfernen von alten oder schadhaften Füllungen) zu versorgen, wenn Kunststofffüllungen nicht gewünscht werden oder nicht einsetzbar sind, verwenden wir Einlegefüllungen aus Gold oder Keramik.


Endodontologie

Entzündete oder abgestorbene Zähne benötigen eine Wurzelkanalbehandelung. Für diese Behandlung werden drei oder mehrere Sitzungen benötigt, in denen der Zahn gesäubert wird, ein Medikament eingelegt, die Kanäle aufbereitet und gereinigt und am Schluss die Kanäle mit einem Kautschukähnlichen Material gefüllt werden.

Craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD)

Craniomandibuläre Dysfunktion ist ein Überbegriff für unterschiedliche klinische Symptome im Bereich der Kaumuskulatur, des Kiefergelenks oder anderen Gebieten im Oral- und Kopfbereich. Diese beruhen auf Fehlregulationen des Kauapparates, welche schmerzhaft sein können. Die Ursachen dafür können psychischer, struktureller, funktioneller oder biochemischer Natur sein (zum Beispiel Knirschen mit den Zähnen, Diskusverlagerung, Arthrose, Arthritis im Kiefergelenk ...). Die Symptome können unter anderem sein: Knacken/Reiben im Kiefergelenk, eingeschränkte Mundöffnung, diffuse Schmerzen, ausstrahlende Schmerzen in Kopf-, Nacken-, Schulter-, Rückenbereich, Ohrenschmerzen, Zungen- oder Mundbrennen. Über eine ausführliche Anamnese möchten wir die Ursache für die Beschwerden und somit eine geeignete Therapie für unsere Patienten finden.


DVT

DVT steht für digitale Volumentomographie. Dies ist ein bildgebendes Verfahren, unter der Nutzung von Röntgenstrahlen welches vor allem in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und der Zahnmedizin angewendet wird. Das DVT dient der Erzeugung von Schnittbildern, welche schlussendlich zu einer 3D-Ansicht der geröntgen Körperregion führen. Indikationen für eine DVT-Aufnahme können sein:

  • 3D-Planung von Implantaten
  • navigierte Implantation- Darstellung anatomisch wichtiger Strukturen (Nerven)
  • Darstellung Knochenangebot
  • Frakturdarstellungen im Gesichtsbereich
  • Retinierte/verlagerte Weisheitszähne
  • Diagnostik von Kieferhöhlenerkrankungen
  • Diagnostik von Kiefergelenkveränderungen
  • und vieles mehr